Liebe Festivalbesucher!

Märchen entführen uns in die Tiefen der eigenen Psyche. Das Programm des Klangraumes 2016 spielt mit Dornröschen, „the sleeping beauty“ – die schlafende Schönheit. Wachküssen, verzaubern, entdecken, erinnern, genießen und lieben. All das steckt in den kommenden Konzerten mit berühmten Künstlern und Geheimtipps, die am Sprung zur Weltkarriere stehen.

Ein vokales Rosenband flechten die ungarische Mezzosopranistin Dorottya Láng und Klavierbegleiter-Legende Helmut Deutsch. Es duftet nach Schönheit und Liederstolz. Vom romantischen Hirtenleben und der verzehrenden Liebe zur schönen Schäferin erzählt uns Josefstadt-Mimin Gerti Drassl, Maddalena del Gobbo stimmt ihre Gambe, nimmt uns an der Hand und bezaubert mit ihrem Cembalo-Partner mit der Klangwelt des Rokokos.

Sie fallen nicht aus der Rolle, pfeifen aber auf den Prinzen. Burgschauspieler Fabian Krüger empfiehlt es den Mädchen. Was ist denn aus dem Männer-Traumbild geworden? Bequeme Couch-Potatoes mit Bauchansatz und Hausschlapfen? Das niederländische Ebonit Saxophonquartett begleitet das „Programm mit Augenzwinkern” mit Nordlichtern von Edvard Grieg und Jean Sibelius. Mit Tschaikowskys op. 66 flirrt das Märchen von Dornröschen dann tatsächlich durch den Kristallsaal. Die junge amerikanische Pianistin mit chinesischen Wurzeln, Claire Huangci, hat den Zyklus wie keine andere in ihren virtuosen Fingern.

Lukáš Vondrácek, für mich einer der begnadetsten Pianisten der Gegenwart, holt abschließend wiederum Werke aus dem Dornröschenschlaf und präsentiert fast unbekannte Schätze seiner Heimat. Suk, Novák und Smetana treffen auf den Träumer Robert Schumann. Schlafend, schön, verträumt und verdichtet – so klingt der Klangraum 2016.

Zahlreiche Wohlfühltipps für Konzertbesucher in und um Waidhofen/Ybbs und bis zu 40% Ermäßigung auf Freizeitangebote laden zu einem genussvollen Wochenende ins Mostviertel.

Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Ihr Thomas Bieber
Intendant Festival Klangraum Waidhofen

Comments are closed.